Komfort-Zäune Traditions-Zäune Sichtschutz Terrassenhölzer Pergolen Gartenelemente Carports
Produktgruppe hier auswählen Terrassenhölzer

Terrassendielen aus Douglasie

Terrasse aus nachhaltigem Massivholz: unbehandelte Douglasie Terrassendiele aus Kiefer mit Premiumprofil, haltbar und wasserabweisend Terrassendiele aus Douglasienholz, maximale Haltbarkeit mit Kesseldruckimprägnierung Terrassendielen aus massiver Douglasie, kesseldruckimprägniert KDG grau

Holzterrassen in Augsburg

Auch in Augsburg kommt man an die große Zaun-Vielfalt aus Holz von SCHEERER. Wenn Holzterrassen Ihr Thema ist, erhalten Sie hier gerne sämtliche von Ihnen benötigten Hintergrundinformationen. Neben grundsätzlichen Hinweisen zur Planung und dem Bau eines Staketen- oder Palisadenzauns, erhalten Sie auch alles Wissenswerte über unsere Zaun-Versionen Kreuzzaun, Friesenzaun und Koppelzaun. Für jede Zaun-Variante gibt es bei SCHEERER außerdem jede mögliche Erweiterung bis hin zum Sondermodell.

Sie haben die Idee – wir das Material. Klicken Sie sich hier direkt in unseren Online-Katalog: Terrassenhölzer OrganoWood®

Terrasse aus nachhaltigem Massivholz: unbehandelte Douglasie

Einmal Qualität – immer Qualität

Zur Erhaltung des Holzes ist bei SCHEERER-Produkten keinerlei Nachpflege nötig.


Unsere Händler im Raum Augsburg

Sichtschutzelemente, Carports und Zäune aus dem Hause SCHEERER bekommen Sie in führenden Holzfachmärkten. Unsere Kunden haben einen hohen Anspruch in Bezug auf Optik, Haltbarkeit, Qualität und Funktionalität. Daher arbeiten wir in der Region Augsburg mit den folgenden ausgewählten Fachhandelspartnern zusammen. Für die Region Augsburg befinden sich unsere Fachhändler zum Beispiel in den Orten Schwabmünchen, Olching, Kaufbeuren, Ingolstadt und München-Pasing:

Holz Demharter
Augsburger Str. 7
86830 Schwabmünchen
Tel: 08232-3100
www.holz-demharter.de
info@holz-demharter.de

Holz Widmann GmbH
Bahnhofstr. 20
82140 Olching
Tel: 08142-489048
www.holzwidmann.de
holz@holzwidmann.de

Anton Hinkofer Holz & Garten Fachmarkt
Bodenseestr. 103
81243 München-Pasing
Tel: 089-837912
www.hoizwurm.de
info@hoizwurm.de


Sichtschutzelemente, Carports und Zäune im Fokus
Umfragen zur Folge haben die Bewohner von Augsburg zu einem Anteil von beinahe 37 Prozent ein wirklich großes Interesse an den Themenbereichen Garten, Bauen und Modernisieren. Ein Grund hierfür ist sicher darin zu suchen, dass es in Augsburg viele Neubaugbiete mit jungen Familien gibt. Zäune, Pergolas und Carports sind daher in der Region Augsburg gefragte Produkte aus unserem Hause.


Holzterrassen höchster Qualität: Ihr neuer Lieblingsplatz im Sommer

HolzterrassenDer Fachmann weiß: Man findet etliche günstige Gründe auf Holzterrassen zu stehen! Für eine Holzterrasse spricht ausdrücklich die reizvolle Ausstrahlung. Holzterrassen wirken elegant und erzeugen eine besondere Lebensqualität. Holzterrassen überzeugen ferner durch eine große Funktionalität: Sie wird sich an grellen Sonnentagen vergleichsweise wenig aufheizen und bei kühlerem Wetter nicht so sehr abkühlen.

Konnten wir Sie begeistern? Sie bekommen alle Informationen auf unserer Website oder beim Holzfachmarkt über die besonders vielen Designmöglichkeiten, die sich für eine Holzterrasse bieten.

Ergänzende Anmerkungen zum Thema Terrassenhölzer
Dies sind die passenden Lieferanten

Im Vergleich: Hiesiges Terrassenholz besser als Verbundwerkstoff Wood-Plastic-Composite

Wer eine Holzterrasse selber erstellen möchte, hat bei der Materialwahl zumeist am Anfang die Frage: Woraus sollen meine Terrassendielen sein - aus Kunststoff oder doch lieber aus dem natürlichen Material Holz?
Günstiger ist der Bau einer Holzterrasse. Im Gegensatz zur Verwendung von Kunststoff braucht es keiner spezifischen Profiwerkzeuge. Holzterrassen benötigen eine Stich- oder Kreissäge, Akkuschrauber und einige wenige Zubehörteile, die jeder Bastlerhandwerker zu Hause hat. Ferner begeistert bei einem Holzboden die natürliche Optik. Echtholzterrassen sehen hochwertig aus und erzielen mit ihrer über Jahre gewachsenen Struktur eine einmalige Wohlfühlatmosphäre. Kunststoffuntergründe wirken dagegen nicht so natürlich, trotz ihres Holzanteils.

SCHEERER Befestigungslösungen für die Dielen einer Holzterrasse

Um eine Holzterrassenoberfläche ohne optisch störende Schraubenknöpfe zu erzielen, liefert SCHEERER ein Befestigungssystem, mit dem Sie einfach und ohne großen Aufwand die Terrassendielen unsichtbar fixieren können.

Vorzüge:
  • visuell "reine" Anmutung, ohne lästige Schrauben
  • Keine zusätzliche Risse durch das Aufspalten durch die Schraubenköpfe
  • Keine Verletzungsgefahr wegen herausstehender Schrauben.
Holzterrassen

Die Bodenhalter werden unterhalb des Brettes mit 3 Holzschrauben angebracht. Die mittlere Schraube wird stark angezogen und fixiert die Halterung am Brett. Die äußeren Schrauben werden zentriert in den Langlöchern nur ein wenig angezogen (wichtig), damit die Bretter arbeiten kann.

Pluspunkte:
  • kompaktes, aber stabiles System
  • langlebig
  • konstruktiondbedingter Holzschutz, die Dielen liegen nicht mehr direkt auf der Unterkonstruktion auf, dadurch Hinterlüftung (5 mm Abstand)
  • 3-Punkt Schraubsystem, deswegen kann die Terrassendiele in der Breite arbeiten
  • komplett mit Schrauben erhältlich
Die Terrassendiele wird unter die vorhergehende geschoben und befestigt. Die Bodenbefestigungen kommen immer wechselseitig auf der Unterkonstruktion zu liegen.

Holzterrassen Befestigung

Am Anfang und am Ende der Terrasse wird die Lasche der Halterung umgeschlagen und an der Stirnseite der Unterkonstruktion festgeschraubt. Als Option kann man die überstehende Lasche auch entfernen und die erste und letzte Diele sichtbar von oben verschrauben.


SCHEERER Hilfe für die Montage

Einbauratschläge für Terrassendielen
  • beachten Sie, dass kein unmittelbarer Kontakt zwischen Terrassenbrett und Unterbau besteht, um Staunässe zu verhindern. Wir empfehlen grundsätzlich Distanzbänder oder Abstandshalter, wie die SCHEERER Bodenhalter, zu verwenden.
  • Vermeiden Sie Staunässe durch wasserdurchlässigen Sand als Untergrund. Für ausreichende Hinterlüftung der kompletten Fläche sollte ebenfalls gesorgt werden.
  • Minimales Gefälle von circa 1-2 Prozent im Verlauf der Nutung garantiert, dass Wasser ablaufen kann.
  • Dielenabstand je nach Trockenheit 5 - 8 mm.
  • Nutzen Sie je Terrassendiele und Auflage zumindest zwei Edelstahlschrauben. Die Verschraubung kommt circa 2 bis 3 Zentimeter vom Rand.
  • Luftabschluss durch zugestellte Flächen (Planzenschalen etc.) vermeiden.
  • Eine im Anschluss getätigte Oberflächenbehandlung durch wasserabweisende Öle reduziert die unerwünschten Quell- und Schwundvorgänge.
  • Zur regelmäßigen Reinigung können gängige Haushaltsreiniger (ohne Scheuerzusätze) benutzt werden. Bei Hochdruckreinigern zwingend starken Strahldruck verhindern, da dieser die Holzfasern verletzen kann.
  • Das Auftauchen von Trockenrissen an den Enden der Dielen kann durch die Behandlung der Hirnholzflächen mit der Hirnholzversiegelung enorm reduziert werden.
  • Achtung bei Mauern und im Sichtbereich von Unterkonstruktionen: Hier können Flecken durch "Ausbluten" von Holzinhaltsstoffen zu registrieren sein.

Typische Eigenschaften von Terrassendielen

Trockenrissbildungen, vor allem an den Kopfenden, aber auch in der Fläche können je nach Witterung auftreten. Geringe Krümmungen und Verdrehungen sind nicht auszuschließen. Diese können bei der Nutzung mittels Schraubzwingen, Zurrgurten sowie Keilen begradigt werden. Nach genügender Verschraubung verziehen sich die Terrassenbretter nicht mehr. Optische Beeinträchtigungen wie Wasserflecken, Bläue beim Splintholz, Farbunterschiede durch Lichteinwirkung usw. beeinträchtigen die Qualität nicht. Aufgrund von Witterung und Sonnenlicht erhält das Holz im Zuge der Zeit eine gleichmäßige gräuliche Färbung. Sollte dies nicht akzeptabel sein, ist eine regelmäßige Oberflächenpflege, zum Beispiel mit Koralan Terrassenöl, vorzunehmen. Es kann, besonders zu Anfang, zu Harzaustritten kommen. Diese können Sie nach Aushärtung behutsam mechanisch entfernen. Holz ist und bleibt ein Naturprodukt!


Holzterrasse Douglasie

Holzterrassen aus hiesiger Forstwirtschaft: Kiefern- und Douglasienbretter

Da im Freien eingesetztes Holz Sonnenstrahlen und wechselnden Wettereinflüssen ausgesetzt ist, sollten Terrassendielen aus hochwertigem Holz bestehen. SCHEERER verzichtet bewusst auf Tropenhölzer und raten zu Bretter aus Douglasie. Dieses extrem harte Nadelholz beziehen wir aus nachhaltiger Forstwirtschaft und verzeichnet eine lange natürliche Robustheit. Das bedeutet, Douglasie erfordert zur Haltbarmachung keine Nachbehandlung, sofern direkter Erdkontakt und stauende Nässe verhindert werden. Kleiner Ratschlag: Bei nicht behandeltem Douglasienholz ist die durch Sonnenstrahlen bedingte silbergraue Verfärbung ein ganz gewöhnlicher Ablauf, der überhaupt keinen Einfluss auf die Holzqualität hat. Wem diese optische Veränderung nicht zusagt, sollte das Holz lediglich einmal bei der Installation und dann alle paar Jahre einölen.


Terrassendielen aus Douglasie

Perfekte Anmutung: Douglasie Diele für Ihre Holzterrasse

Alle unbehandelten Dielen, die den normalen Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, verfärben sich im Laufe der Zeit grau. Das gilt auch für die Douglasie. Wer warme Farben bevorzugt, sollte sich besser für Dielen aus Douglasie mit brauner Imprägnierung (KD+) entscheiden. Aufgrund der natürlichen Rotfärbung der Douglasie ist das Ergebnis ein deutlicher Braunton. Die Farbpigmente in der Imprägnierflüssigkeit wirken wie ein UV-Schutz und beugen dem Vergrauen vor.

Terrassendielen Douglasie

Vorzüge:
  • Doppelter Schutz: Die natürliche Langlebigkeit des Douglasienholzes wird durch die Kesseldruckimprägnierung maximiert – mehr geht nicht!
  • Farbauffrischung für die Optik ist möglich, für die Haltbarkeit aber nicht nötig
  • Die natürliche Holzstruktur bleibt sichtbar
  • Imprägniermittel mit braunen Farbpigmenten färbt intensiv braun
  • 10 Jahre SCHEERER-Garantie

    Ersatzweise hat sich auch das extra für draußen entwickelte resoursa-Systemholz als sinnvoll erwiesen. Ein besonders veredeltes und durch das Aufpinseln einer geeigneten Holzlasur aus Wachs besonders einfach zu pflegendes Premium-Kiefernholz. SCHEERER gibt auf dieses Holz eine Mindestgarantie von fünfzehn Jahren.

    Terrassendielen resoursa Systemholz

    Holzbretter mit wasserabweisendem Schutzfilm.

    Die größte Beinträchtigung im Außenbereich stellt für das Naturmaterial Holz der permanente Wechsel von Nässe und Trocknung durch Niederschlag und Sonne dar. SCHEERER bietet ein System zum Schutz der Oberfläche, das diese Beanspruchung besonder für kesseldruckimprägniertes Holz erheblich verringert.

    Holzterrasse resoursa Systemholz

    Die resoursa Hydrophobierung
    Bei diesem Verfahren wird das Holz zunächst durch eine hochwertige Kesseldruckimprägnierung (KD+) nach RAL-Richtlinien mit einem tief einziehenden, ökologisch sauberen Holzschutz versehen. Im zweiten Schritt wird nach der Montage des Terrassenbelages die Holzoberfläche mit einem wasserabweisenden Schutzfilm aus Wachs versehen.

    Vorteile im Überblick:
    • Wasserabstoßende Oberfläche: Minimale und ausgeglichene Feuchtigkeit im Holz
    • Schonung der Ressource Holz durch längere Lebensdauer: aufgrund geringer Holzfeuchten, Verschlechterung der Lebensbedingungen für Holzschädlinge (Fäulnispilze)
    So funktioniert es: Premium Terrassendiele kesseldruckimprägniert (KD+) plus resoursa-Wachslasur ergibt resoursa-Systemholz

    Premium Terrassendiele kesseldruckimprägniert (KD+)
    • Vorselektiertes Kiefernholz, nordisches Rotholz, astarm, kleine fest verwachsene Äste
    • intensive, tief eindringende bräunliche Färbung
    • Aus PEFC-zertifizierter ökologischer Forstwirtschaft
    • RAL-Kesseldruckimprägnierung für Gebrauchsklasse 3 (frei bewitterter Außenbereich, ohne Erdkontakt) inkl. Terrassendielen und deren Unterkonstruktion
    Resoursa – Wachslasur
    • Braunes Holzwachs zur Erstbehandlung von kesseldruckimprägnierten Terrassendielen
    • Hydrophobierende Wirkung
    • Intensiviert und erfrischt die bräunliche Färbung



    Sichtschutzelemente, Carports, Gartenholz oder Zäune vom Fachhändler in Augsburg

    Augsburg ist eine kreisfreie einwohnerstarke Stadt im Südwesten von Bayern. Die Universitätsstadt ist Sitz der Regierung von Schwaben sowie Sitz des Bezirks Schwaben und des Landratsamtes Augsburg. 1909 wurde Augsburg zur Großstadt und ist heute mit mehr als 263.000 Menschen nach München und Nürnberg die drittgrößte Stadt in Bayern. Der Ballungsraum Augsburg befindet sich bezüglich Bevölkerung und Wirtschaftskraft im Freistaat Bayern gleichfalls an 3. Position und ist Teil der übergeordneten Planungsregion Augsburg, in der ungefähr 830.000 Anwohnern wohnen. Die Nähe zu München macht Augsburg für viele Pendler als Lebensraum attraktiv, ist doch das Wohnen hier viel günstiger als in München. Die optimale Anbindung mit Zugverkehr und der A8 sind ein weiterer Anreiz.

    Der Stadtname Augsburg geht auf die römische Stadt Augusta Vindelicorum zurück, die 15 vor Christus unter dem römischen Kaiser Augustus als Castra gegründet wurde. Damit rechnet man die "Fuggerstadt" zu den ältesten Ansiedlungen in Deutschland. Heutzutage machen eine große Anzahl an kulturellen Veranstaltungen, Theateraufführungen, Ausstellungen als auch Musik-Events sowie ein breites Angebot an Kaufhäusern und Geschäften Augsburg zu einer beliebten Stadt.

    An Augsburg grenzen die Städte bzw. Landkreis Aichach-Friedberg, Stadtbergen, Königsbrunn, Gersthofen, Neusäß, die alle mit ihrem Siedlungszentrum direkt an der bebauten Stadtfläche Augsburgs liegen und für zahllose Unternehmen als auch als Wohnort reizvoll sind.

    Hier wohnt man in Augsburg

    Die ehemaligen Wohn- und Kasernenareale der US-Streitkräfte haben nach dem Abzug der letzten amerikanischen Einheiten im Jahre 1998 ihre von diesen vergebenen Namen behalten. Im Einzelnen sind dies Centerville, Sullivan Heights, Reese, Sheridan, Cramerton sowie Supply-Center. Hier entstehen im Moment neue Wohnareale.

    Diese Themenseiten sollten auch für Sie weiterführend sein:
    Holzterrassen Augsburg


    Hintergrund-Informationen

    Douglasie

    Die Douglasien gelten als eine Pflanzengattung aus der Familie der Kieferngewächse. Der schottische Botaniker David Douglas brachte den nach ihm bezeichneten Baum im 19. Jahrhundert von einer nordamerikanischen Expedition mit nach England. Die Gattung beinhaltet 7 Arten von Douglasien im westlichen Nordamerika, in China und in Japan. Douglasien waren bis zur letzten Eiszeit ebenso auf dem europäischen Kontinent zuhause. Im Verlaufe der Eiszeiten sind die europäischen Vertreter der Gattung jedoch ausgestorben.

    Sämtliche Douglasien-Arten sind immergrüner Bäume. Das Holz ist schwer, dauerhaft mit dunklen Kern und Harzkanälen. Die Baumrinde ist bei jungen Exemplaren glatt und wird mit der Zeit rötlich-braun und dick. Die Äste hängen oftmals. Die Blätter in Nadelform sind wechselständig und vereinzelt am Zweig angeordnet. Die Nadeln zeigen im Querschnitt 2 Harzgänge. Sie leben sehr oft 6-8 Jahre.
    Systematik
    Abteilung: Pinophyta
    Klasse: Pinopsida
    Ordnung: Kiefernartige (Pinales)
    Familie: Kieferngewächse (Pinaceae)
    Unterfamilie: Laricoideae



    Kiefern

    Kiefern sind weltweit die bedeutendsten Baumarten der Forstwirtschaft. Kiefern duften sehr aromatisch. Das Holz der Kiefern ist zumeist leicht und harzreich. Die Kiefer wird draußen für Carports, Zäune, Tore, Türen, als auch Spielgeräte, Gartenelemente, Pergolen und Sichtschutz eingesetzt.

    Kiefern werden zusätzlich zur Pech- und Harzgewinnung verwendet. Die Samen mancher Kiefernsorten sind so gewätig, dass diese als Nahrungsmittel genutzt werden (Pinienkerne). Die Kiefer hat hin und wieder grünes Holz.



    Holz: Biologische Eigenschaften

    Holz ist ökologisch abbaubar, ist dadurchdeswegen aber auch anfällig gegenüber biotischen Schädlingen. Es kann also zum Beispiel von Pilzen, Insekten oder Bakterien angegriffen und in seiner Substanz permanent zerstört werden. Pilze würden ab einer Holzfeuchte von in etwa 20 Prozent Holz angreifen. Widerstandfähige Kernhölzer werden nur sehr langsam biotisch abgebaut. Ihre Resistenz wird nach Resistenzklassen 1-5 entsprechend DIN EN 350-2 untergliedert.

    Der biotische Holzabbau lässt sich fast komplett durch konstruktiven Holzschutz vermindern oder vermeiden. Dabei stehen die Verhinderung der Befeuchtung sowie unter Umsatänden der Einsatz geeigneter, resistenter Kernhölzer im Vordergrund. Da, wo das nicht ausreicht (beispielsweise bei unmittelbar bewitterten Hölzer im Außenbau, freistehenden Holzkonstruktionen, Masten) ist ein fachkundiger chemischer Holzschutz angeraten und für tragende Element nach DIN 68 800 zwingend.


    Ähnliche Kategorien:



    Beliebte Anfragen unserer Kunden:


    Standard-Zäune Bremerhaven    Pergola Nürnberg    Koppelzaun Mönchengladbach    Holzterrassen Karlsruhe    Holzterrassen Dresden    Altmarkzaun Braunschweig    Holzzaun Aschaffenburg    Nordik-Zaun Karlsruhe    Lattenzaun Oldenburg    Sichtschutz Dresden    Holz im Garten Magdeburg    Zaunbau Delmenhorst    Kreuzzaun Wolfsburg    Zaunbeschläge Heide    Sichtschutz Wuppertal    Standard-Zäune Dresden    Nut-und-Federbretter Bremerhaven    Staketenzaun Leipzig    Fertigzaun Rotenburg    Zäune Mannheim    Staketenzaun Heilbronn    Profilbretter Frankfurt    Zaunhersteller Hamburg    Holz im Garten Münster    Standard-Zäune Bonn    Zaunbeschläge Aachen    Steckzaun Frankfurt    Sichtschutzelemente Wiesbaden    Leimholz Münster    Staketenzaun Berlin    Nut-und-Federbretter Wuppertal    Palisaden Düsseldorf    Rosenbogen Göttingen    Staketenzaun Husum    Schiebetor Hamburg    Sichtschutzzaun Heilbronn    Holz im Garten Darmstadt    Gartenzaun Bremerhaven    Fertigzaun Bonn    Sichtschutzzäune Wuppertal    Rosenbogen Landshut    Bohlenzaun Neumünster    Altmarkzaun Hof    Holz im Garten Trier    Zäune Darmstadt    Rosenbogen Hannover